Rezepte

Ayurveda Happy Bowl mit Mangold

22. September 2016

Happy Bowls bestehen aus verschiedenen Komponenten, die nebeneinander angerichtet werden. Zusammengenommen ergeben sie alle 6 Geschmacksrichtungen in der Ayurveda und machen so rundum satt und happy. Ohne Völlegefühl, Müdigkeit oder Heißhunger.

In der Ayurvedischen Ernährungslehre gibt es Indizien für eine perfekt ausgewogene Mahlzeit. Sie sollte warm sein, nicht zu schwer sein und man sollte zu jeder Mahlzeit nur so viel essen, wie in beide Hände passt. Mittags ist übrigens die beste Zeit, um die größte Mahlzeit am Tag zu essen. Nicht also das Frühstück sollte die Kaisersmahlzeit sein sondern das Mittagessen. Denn Morgens ist unser Verdauungsfeuer Agni noch nicht vollständig entfacht. Wir brauchen erst ein bisschen Anlauf, um alle Lebensmittel richtig und vollständig verdauen zu können. Eine weitere, schöne Sache bei Ayurveda-Gerichten ist, dass sie idealerweise alle Geschmacksrichtungen, also süß, sauer, salzig, scharf, bitter und zusammenziehend beinhalten sollten. Wenn wir all diese Geschmäcker in einer Mahlzeit zu uns nehmen, bekommen wir nicht so schnell wieder Heißhunger. Ich persönlich habe immer heftigen Heißhunger auf etwas Süßes, wenn ich einseitig oder ungesund gegessen habe. Besonders mittags! Bei dieser Happy Bowl hier ist das zum Beispiel wirklich überhaupt nicht der Fall. Sie hat einfach alles, was wir brauchen und macht rundum happy. Probiert es aus! Ich hoffe, sie gefällt Euch genau so gut, wie mir!
Ps.: Das im Rezept aufgeführte Ghee ist geklärte Butter und wird in der Ayurveda als wertvolles Fett zum braten und kochen eingesetzt. Es ist viel länger haltbar als Butter, kann sogar bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, ist sehr hoch erhitzbar und kann auch von Menschen mit Lactoseintoleranz verzehrt werden. Bei der Herstellung wird nämlich das Butterfett vom Milchzucker (und Eiweiß) getrennt. Ghee ist mittlerweile in den meisten Bioläden zu kaufen, kann aber auch ganz einfach selbst hergestellt werden. Dazu komme ich noch in einem anderen Beitrag. 🙂
Für alle Rezepte könnt Ihr aber auch einfach normale Butter (am Besten ungesalzene Süßrahmbutter) oder Kokosöl nehmen. Viel Spaß beim Kochen!
Light up your prana | Eure Hanna ♥

Süß – Kokosflocken, aber auch Kichererbsen
Sauer – Cranberries
Salzig – Meersalz
Scharf – Pfeffer
Bitter – Kurkuma
Zusammenziehend -Koriander

bildschirmfoto-2016-09-21-um-14-16-44 bildschirmfoto-2016-09-21-um-14-17-03 bildschirmfoto-2016-09-21-um-14-18-12

Ayurveda-Bowl mit Mangold
 
Autor:
Zutaten
  • 2 Händevoll Mangold
  • 1 Handvoll Austernpilze
  • 5 Kartoffeln
  • 1 Handvoll getrocknete Cranberrys
  • 2 EL Ghee (oder Kokosöl oder Butter)
  • Etwas Olivenöl zum Anbraten
  • 2 EL Kokosmilch
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 EL Mandelblättchen
  • 1 EL Koksraspeln (für das Kartoffelpüree)
  • 1 Prise schwarzer, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Meersalz
Was ist zu tun?
  1. Die Kartoffeln schälen, vierteln und gar kochen. Die Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne bei niedriger Temperatur ohne Öl etwas anrösten. Die Pilze mit einer Bürste oder einem Tuch von Schmutz befreien, in Streifen schneiden und in einer Pfanne mit einem EL Ghee (oder Butter oder Kokosöl geht auch) goldbraun braten. In der letzten Minute die Cranberries, Kurkuma und Koriander hinzugeben.
  2. Den Mangold grob zerkleinern und in 1 EL Ghee (oder Butter oder Kokosöl) andünsten. Zum Schluss die Mandelblättchen darüber streuen.
  3. Die Kartoffeln abgießen und zu Püree stampfen. Mit Kokosmilch verrühren und mit Koksraspeln garnieren.
  4. Nun alle Komponenten nebeneinander in einer Schüssel anrichten, mit Salz und Pfeffer würzen und servieren. Lasst es Euch schmecken!

You Might Also Like