Rezepte

Ayurveda Energy Balls

11. August 2016

 

Raw. Vegan. Organic. Delicious! Energy Balls sind gerade in aller Munde, und wozu? Zurecht! Ich kann den Hype gut verstehen, denn diese kleinen Bällchen bestehen nur aus guten Dingen, die Du selbst wählst. Besser geht’s doch kaum! 

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber nachmittags brauche ich immer einen kleinen Snack. Einen Energieschub, der den Blutzuckerspiegel stabil hält und meine Konzentrationsfähigkeit beständig bleiben lässt. Doch gerade wenn man unterwegs ist, bleibt die Suche nach einem gesunden Snack oft erfolglos. Dann greift man schnell mal zu Gebäck und Co. und wundert sich, dass man danach noch viel müder ist als zuvor.
Es geht aber auch besser, und zwar mit Energy Balls! Die Basis von diesen kleinen Energiebömbchen bilden meistens getrocknete Früchte wie Datteln, Feigen oder Aprikosen. Dazu kommen noch Nüsse und Gewürze und fertig ist der Snack!

Ayurveda Energy Balls mit Mandeln, Kokos und Kurkuma

Feigen und Datteln 

Feigen und Datteln bilden eine süße, vitaminreiche Grundlage und gut gemixt ein samtiges Fruchtmus. Sie liefern darüber hinaus hochwertige Eiweiße und einen beachtlichen Gehalt an B-Vitaminen, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium und Zink. Sie gehören außerdem zu den „guten Kohlenhydraten“ und lassen den Blutzuckerspiegel langsam und harmonisch ansteigen. Das führt dazu, dass die gelieferte Energie länger anhält und wir nicht in ein „Post-Naschkram-Loch“ fallen.

Mandeln

Mandeln haben mit knapp 20% einen sehr hohen Eiweißanteil, bestehen aus hochwertigem Fett und in der braunen Schale stecken reichlich Ballaststoffe. Im Bezug auf Vitamine gehören Mandeln zu den Top-Lieferanten von Vitamin E, Beta-Carotin und Vitaminen der B-Gruppe. Sie enthalten überdies sehr viel Calcium, nämlich rund doppelt so viel wie beispielsweise in Joghurt steckt! Ein richtiges, echtes Superfood also!
Tipp: Da Mandeln allerdings eher schwer verdaulich sind, sollten sie unbedingt immer gut gekaut werden.

Cranberries 

Cranberris sind echte Powerbeeren, die voll mit Antioxidantien beladen sind. Diese verlangsamen den Zellalterungsprozess und schützen vor Krankheiten. Laut wissenschaftlichen Studien stärken die Früchte außerdem das Immunsystem, schützen vor Arteriosklerose und heilen leichte Magenschmerzen.

Kurkuma

Kurkuma dient in der ayurvedischen Medizin schon seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel. Der ockergelben Knolle werden zahlreiche Heilwirkungen nachgesagt, die wissenschaftlich erforscht und teilweise sogar bereits belegt sind. So soll Kurkuma beispielsweise vor Alzheimer schützen, gegen Entzündungen helfen, bei Magen-Darm-Beschwerden Abhilfe schaffen und sogar Krebs vorbeugen. Sicher ist aber, das Kurkuma bei Völlegefühl und Bauchschmerzen wirklich sehr gut hilft. Zum Beispiel in eine warme (Soja-)Milch eingerührt. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Zimt

Zimt ist in der Ayurveda ebenfalls sehr beliebt und gilt als wärmendes Gewürz. Also besonders an regnerischen Tagen kann eine Prise Zimt uns ein wohliges Gefühl von innen verschaffen. Zimt regt außerdem den Stoffwechsel an und ist reich an sekundären Pflanzenstoffen. Übrigens: Allein der Geruch von Zimt tut uns schon Gutes, denn er regt die Gehirnleistung an und verbessert unsere kognitiven Leistungen. Also: Vor wichtigen Terminen eine Zimtstange im Gepäck haben und ruhig mal daran riechen. 🙂

Kokosöl

Wow. Kokosöl hat tatsächlich so viele gute Eigenschaften, das jeder selbst Schuld ist, der es nicht verwendet. Ich bin ein riesengroßer Fan! Eigentlich hat Kokosöl einen eigenen Beitrag verdient, aber hier schon mal ein paar Fakten:
Kokosöl ist eines der natürlichsten Öle, die uns zur Verfügung stehen.Es reguliert die Blutfettspiegel und wirkt antimikrobiell (sowohl innerlich als auch äusserlich). Es ist sehr leicht verdaulich und hat wenig Kalorien. Es wirkt außerdem gegen diverse Viren, Bakterien und Pilze, unterstützt das Immunsystem und verbessert die Verdauung.

Ich könnte jetzt noch stundenlang weiter schwärmen von all den guten Zutaten. Du siehst, die Ayurveda Energy Balls haben Ihren Namen wirklich verdient!
Ich hoffe sehr, sie gefallen Dir und wünsche Dir viel Spaß damit.

Light up your prana! Alles Liebe | Deine Hanna ♥

 

DSC_0014_Fotor DSC_0041_Fotor DSC_0055_Fotor DSC_0045_Fotor DSC_0069_Fotor

Ayurveda Energy Balls
 
Zutaten
  • 200 Gramm feinblättrige Haferflocken
  • 150 Gramm ungeschälte Mandelkerne
  • 75 Gramm getrocknete Feige
  • 75 Gramm getrocknete Dattel
  • 1 Esslöffel getrocknete Cranberries
  • 2 Esslöffel Agavendicksaft
  • 2 Teelöffel Zimt
  • 2 Teelöffel Kurkuma
  • 4 Esslöffel Kokosöl
  • Kokosraspeln zum Wälzen
Was ist zu tun?
  1. Zunächst die Mandelkerne im Food Processor (oder was Du zu Hause hast) zerkleinern, sodass keine Stücke übrig bleiben. Danach selbiges mit den getrockneten Früchten machen (funktioniert auch mit einem Pürierstab), sodass ein Fruchtmus entsteht.
  2. Haferflocken gemeinsam mit Zimt und Kurkuma in eine große Schüssel geben. Koksosöl in einem Topf schmelzen und noch warm in die Schüssel geben. Alles gut verrühren und dann das Mus der getrockneten Früchte mit den Mandeln hinzufügen und alles mit den Händen gut durchkneten.
  3. Mit angefeuchteten Händen kleine Bällchen formen und in den Koksraspeln wälzen. Anschließend vor dem Verzehr eine Stunde im Kühlschrank aufbewahren. Dort halten sie sich ungefähr eine Woche.

 

You Might Also Like