Ernährung

Meine TOP 5 Kaffeealternativen

29. Mai 2017

Kaffee ist für viele der ultimative Wachmacher. Nicht für mich! Meine allerliebsten Wachmacher seht Ihr hier vereint!

Im Schnitt trinken wir Deutschen zwei Tassen täglich. Damit liegen wir vor Ländern wie Italien oder Frankreich. Länder wie Finnland, Schweden und Norwegen liegen noch vor uns. Auch die Österreicher und Schweizer trinken prozentual gesehen noch mehr Kaffee als die Deutschen. Trotzdem ist der gute alte Filterkaffee in Deutschland das beliebteste Getränk.

Verstehen kann ich das durchaus. Schließlich ist es irgendwie gemütlich und weckt die müden Geister.
Nur geschmacklich nachvollziehen lässt es sich für mich einfach nicht.
Klar, Kaffee hat viel Koffein, was nützlich ist.
Aber, und dieses Aber spielt für mich als Genussmensch eine entscheidende Rolle: Er schmeckt mir einfach überhaupt nicht. Und glaubt mir, habe ich wirklich viel Kaffee probiert. Vom altmodischen und mittlerweile wieder hippen Filterkaffee (mit angeblichen Schokoladen- oder Fruchtaromen) über klassischen Espresso bis hin zu Cold Brew und Co.

Fazit: Ich mag ihn einfach nicht. Gar nicht. Wenn ich Kaffee trinke, verzieht sich mein Gesicht ähnlich wie bei einem unangenehmen Schnaps. Grappa zum Beispiel. Irgendwie einfach immer viel zu bitter und herb. Und dieser Nachgeschmack. Der hält ja einfach ewig. Sogar mit Nachtrinken. Nee…!
Alles Geschmackssache und für viele Genuss pur, ich weiß.
Aber für mich eben nicht.

Alternativen müssen her

Aber hey, will ich deswegen auf Wachmacher am Morgen verzichten? Nein, auf keinen Fall! Also habe ich mich auf die Suche begeben. Ich bin nicht müde geworden, auch den letzten Stein umzudrehen, bis ich zufriedenstellend fündig wurde!
Und siehe da, es gibt sie, die gutschmeckenden Wachmacher! Oh ja!

  1. Matcha
  2. Guaraná
  3. Cascara
  4. Mate
  5. Ingwer-Shot

MATCHA – Der Healthy Hulk unter den Wachmachern

Auf Platz 1 der Wachmacher steht für mich unumstritten und ohne jeden Zweifel das Grünteepulver Matcha! Ich kann gar nicht genug betonen, wie sehr ich Matcha im letzten Jahr   zu schätzen gelernt habe. Abgesehen von einer erstaunlichen Liste an Health Benefits, die der im ganzen Blatt gemahlene Grüntee mit sich bringt, schmeckt es mir einfach auch sehr gut.
Ich mag den Geschmack von Matcha sehr und könnte ihn gerade nahezu überall hineinpulvern.
Ob in Mandelmilch als Heißgetränk oder eisgekühlter Shake mit Vanille, in Desserts, wie Matcha-Pudding, in Kuchen oder als klassische Teezeremonie, bei der der Tee mit exakt 75 Grad warmem Wasser mithilfe eines speziellen Bambusbesens aufgeschäumt wird:

I LOVE IT!

Kaufen könnt Ihr Euren Matcha zum Beispiel hier. 

GUARANÁ – Die Koffein-Liane

Guaraná ist mein absolutes, neu entdecktes Highlight! Die aus Südamerika stammende Guaraná-Liane wird umgangssprachlich auch Koffein-Liane genannt. Zurecht! Denn die in der roten Frucht enthaltenen Kerne enthalten satte fünf Mal so viel Koffein wie Kaffeebohnen. FÜNF MAL SO VIEL. Whaaaat? Yes!
Im Gegensatz zu Kaffee entfaltet sich das Koffein nicht direkt, sondern nach und nach.
Das hat den klaren Vorteil, dass die Wirkung auch viel länger anhält. Bis zu sechs Stunden nämlich!

Menge: Ein Teelöffel morgens (in z.B. Orangensaft eingerührt, reicht absolut aus, um den ganzen (Arbeits-)Tag wach und konzentriert zu sein. Wenn Ihr Sport macht, könnt Ihr vorher noch mal etwas nachlegen.
Aber Obacht bei zu hoher Dosierung. Das kann dann schnell auch mal zu Herzrasen und innerer Hektik führen. Ähnlich wie bei zu viel Energydrinks.

Tipp: Da Guaraná einen eher erdigen Eigengeschmack hat, rührt Ihr Euren Teelöffel morgens am Besten in ein Glas Saft oder Nussmilch. Ich haue immer noch etwas Weizengraspulver, gemahlenen Ingwer und Kurkuma dazu. Der ultimative Hallo-Wach-Shot! Loooove it!
Kaufen könnt Ihr das gemahlene Pulver zum Beispiel hier.

CASCARA – Der etwas andere Kaffee

Wusstet Ihr, dass die Kaffeekirschen, in denen sich die Kaffeebohnen, die in der Industrie zu unserem herkömmlichen Kaffee gemahlen werden, lange Zeit ein Abfallprodukt waren? Jedes Jahr wurden in der Vergangenheit Tonne um Tonne davon einfach entsorgt.
Lediglich die Kaffeebauern, die um die Besonderheit dieser vermeintlich nutzlosen, für den Weltmarkt uninteressanten „leeren Hüllen“ wussten, behielten etwas davon für den Eigenbedarf.
Schlauen Bauern, denn Cascara, so werden die Kaffeekirschen genannt, kann einiges:

Abgesehen davon, dass die Casacara-Kirsche sogar mehr Koffein enthält, als die Kaffeebohne (nämlich 6-8 Mal soviel), hat es einen außergewöhnlichen, tollen Geschmack.
Vor gar nicht allzu langer Zeit haben dann auch in Europa tüchtige Menschen davon Wind bekommen, dass dieses „Abfallprodukt“ eigentlich viel zu gut für den Müll ist und es verkauft.
Heute wird Cascara in getrockneter Form mit heißem Wasser aufgebrüht und in hippen Szenecafés als Tee verkauft.
Der rötliche Tee schmeckt fruchtig und macht so richtig wach.
Er schmeckt heiß gut, aber auch kalt als Eistee!
Gaffel hat vor einiger Zeit sogar die erste industriell in Deutschland hergestellte Cascara-Limo auf den Markt geworfen, die ebenfalls echt gut schmeckt.
Kaufen kann man die getrockneten Kaffeekirschen beutelweise z.B. hier.

 

MATE – Das herbe „Kraut“

Das heisst eigentlich Yerba, was übersetzt so viel wie Kraut bedeutet. Den Matetee haben wir den Südamerikanern zu verdanken. Dort ist er schon seit Ewigkeiten ein traditionelles Getränk.
Spätestens seit der goldgelben Jutebeutel-Hipster-Limo, die das urbane Stadtbild prägt, kennen wir Mate.

„Richtiger“ Mate wird allerdings anders getrunken:
Die bis zu 12 Meter hoch hängenden Blätter des Mate-Baums werden getrocknet und zu Tee aufgebrüht.
Das im Matetee enthaltene Koffein sorgt für den Hallo-Wach-Kick.
Aber damit nicht genug. Mate hat auch Einfluss auf unsere Körperflüssigkeiten. Er ist schweiß- und harntreibend und kurbelt die Magensäureproduktion an, was gut für die Verdauung ist.
Außerdem gilt er auch als Sattmacher bei Heißhunger. Ein Glas Matetee vor dem Essen wirkt sättigend.
Ich trinke ihn sehr gern, auch wegen seines außergewöhnlichen Geschmacks.

Eine Tasse aufgebrühter Matetee enthält rund 80mg Koffein. Kaffee ca. 100-150mg
Kaufen könnt Ihr guten Mate zum Beispiel hier.

 

INGWER-SHOT – Die Wunderwurzel 

Klar, die Ingwerwurzel enthält kein Koffein. Trotzdem hat Ingwer einen Hallo-Wach-Effekt. Denn die Schärfe der Ingwer-Wurzel bringt den Kreislauf in Schwung und regt die Verdauung an. Das gibt uns einen Energize-Kick am Morgen. Am Besten übrigens in Kombination mit einem Apfel. Also einfach ein halbes Stück Apfel mit einem ca. 5cm großen Stück Ingwer in den Entsafter geben und runter damit!
Ingwer gehört sowieso zu den Lebensmitteln, die ich fast täglich brauche und einfach liebe! Die gelbe Wunderwurzel gehört zu den gesündesten Lebensmitteln weltweit! Er hilft bei Schmerzen, besonders im Bauch, bei Übelkeit und Brechreiz und bei Erkältungen.

Wenn Ihr keinen Entsafter habt. Hackt den Ingwer so klein wie möglich und gebt ihn mit dem Saft einer halben Zitrone in eine Flasche stilles Wasser. Über Nacht zieht das ganze dann im Kühlschrank und am Morgen habt Ihr Euer Ingwerwasser. Ihr könnt dann auch noch etwas naturtrüben Apfelsaft oder Minze dazugeben.

 

Hier kannst du mir einen Kommentar hinterlassen

You Might Also Like